Vortrag am 05.10: “Braucher” – Heiler einer vergangenen Zeit

Wie konnten Tiere behandelt werden, als es noch kaum Tierärzte gab, wie Menschen, als der Gang zum Arzt oder Bader für viele in Armut Lebende unerschwinglich war?

Auskunft darüber geben die „Brauchbücher“ des ‘Kühpeter’ Johann Peter Schäfer (1750-1819) aus Brauweiler. Schon Schäfers Vater war Schafhirte gewesen, er selbst dann Kuhhirte der Dhauner Wild- und Rheingrafen. Er verfasste zwischen 1789 und 1803 wahrscheinlich in den Wintermonaten zwei handgeschriebene Brauchbücher, die unter seinen Nachkommen weitervererbt wurden und zum Glück noch erhalten sind: Etwa 560 „Besserchen“ behandeln Krankheiten vor allem des Rindviehs, hinzukommt aber auch einiges an „abergläubischen“ Sprüchen und Handreichungen für Menschen sowie eine Chronik von Brauweiler der Jahre 1780 bis 1803.

Vorstellen wird dieses einmalige Dokument einer untergegangenen Zeit der Historiker, Volkskundler und Germanist Dr. Volker Keller. Er liefert einen Überblick über Schäfers Anwendungen, die uns hineinschauen lassen in diese für uns heute vielfach unfassbare Lebenswelt. Eine Lebenswelt der Armut, in der das Wissen der Braucherinnen und Braucher existenziell sein konnte, weil es nur sehr wenige studierte (Tier-)Ärzte gab und deren Inanspruchnahme für den Großteil der Landbevölkerung unerschwinglich war.
Der Vortrag findet statt am 05.10. um 19:00 Uhr im Blauen Saal des Brauhaus’ in Lauterecken. Der Eintritt ist wie immer kostenlos.