Woher kommt der Strom? 13. Woche und ein Beinahe-Blackout

Wird der Wunsch Vater des Gedankens, geht meist etwas schief. Sehr deutlich wird dies bei der geradezu hysterisch herbeigeredeten Phantasie, den gesamten Strombedarf mit Wind- und Sonnenenergie decken zu können. Verleugnet, verdrängt und vernachlässigt werden die dadurch entstehenden Gefahren und verschwiegen die Tatsache, dass z.B. ohne Hilfe aus dem Atomkraftland Frankreich schon längst duster wäre im energiegewendeten Deutschland.

Kürzlich machte Rüdiger Stobbe, Gastautor bei „achgut.com“, auf einen Beinahe-Blackout aufmerksam. Den Artikel geben wir hier nur im Anriß wieder. Das Original in voller Länge lässt sich hier finden: https://www.achgut.com/artikel/woher_kommt_der_strom_und_ein_beinahe_blackout

Das erste Quartal 2019 hat Höhen und Tiefen der Windstromerzeugung eindrucksvoll aufgezeigt. An etlichen Tagen wurde die in Deutschland benötigte Menge Strom nicht erzeugt. Es musste Strom importiert werden, um die Versorgung aufrechtzuerhalten. Die berühmt berüchtigte Dunkelflaute schlug zu. Und nicht nur im Dunkeln herrschte mehrere Tage Flaute. Kurz: Im ersten Quartal 2019 war das Wetter teilweise sehr schön. Schönes Wetter aber ist der Feind der Windstromerzeugung. Zwar scheint verstärkt die Sonne. Die aber ist im Winter schwach und kann den fehlenden Windstrom nicht ausgleichen.

Am 10.1.2019 fiel die Netzfrequenz unter die benötigten 50 Hertz. In der Folge mussten große Stromverbraucher, z.B. Aluhütten, vom Netz genommen werden, damit der bevorstehende Blackout in Europa verhindert werden konnte. Dass ein solches Ereignis vom medialen Mainstream in Deutschland nicht kommuniziert wird, ist bezeichnend für ideologische Verblendung, die meint, dass ein bestimmtes Ziel, weil es vermeintlich gut ist, in jedem Fall erreicht werden kann, wenn man nur ganz feste daran glaubt. Da passen solche Meldungen natürlich nicht. Die Bevölkerung könnte womöglich merken, dass die Energiewende nicht nur sehr teuer, sondern auch noch stark risikobehaftet ist.

Im Sinn einer Ruhigstellung der Bevölkerung sind da eher schwachsinnige Konstrukte wie z.B. virtuelle Kraftwerke, die suggerieren, dass alles ganz easy sei und man die Sache im Griff habe. Das Gegenteil ist der Fall. Von nichts kommt nichts. Weht kaum/kein Wind, scheint die Sonne schwach oder gar nicht, dann gibt es keinen Strom aus Wind- und Sonnenkraftwerken….. ((hier geht es weiter https://www.achgut.com/artikel/woher_kommt_der_strom_und_ein_beinahe_blackout))

Spannend, wie Ideologen die Realität verändern wollen….