700 Jahre Löllbach – Feier am 07.12. in der Kirche

Welch Kleinode sich in unserer Region befinden, wird oft erst bei speziellen Gelegenheiten offensichtlich. So diesmal wieder in Löllbach. Anlässlich des 700jährigen Bestehens wird im Rahmen einer Festveranstaltung das Augenmerk auf die wechselvolle Geschichte der Gemeinde und ihrer Kirche gelegt.

1319 wurde Löllbach erstmals als „Leubilbach“ erwähnt. Seit dieser Zeit wechselte die Gemeinde, wie viele in ihrer Region – in wirren und unsicheren Zeit mehrmals die politische Zugehörigkeit. Wie ein Fels in der Brandung aber blieb die Kirche Mittelpunkt und Ruhepol. Drei Glocken mit bemerkenswerten Inschriften zeugen von dem Leid der Kriege und der Bedeutung von Frieden. Im 19. Jahrhundert erhielt die Löllbacher Kirche eine Orgel der bekannten Gebrüder Stumm. Heute noch bestens funktionsfähig, wird sie eine tragende Rolle bei der Festveranstaltung spielen.
In Zusammenarbeit mit dem Institut für Naturheilkunde & Kommunikation e.V. (INUKO) wurde für den 7. Dezember von engagierten Bürgern unter Leitung des OBM Thomas Helfenstein ein Jubiläumsprogramm zusammengestellt. Aus der Kirchengemeinde wird Frau Barbara Wrusch über die Geschichte ihrer mit der Pfarrei und der Gemeinde so eng verbundenen Familie berichten. Zur Architektur der Kirche sowie zur Entstehungsgeschichte erzählt Christian Reidenbach. Umrahmt wird der Festakt durch die Klänge der Stumm-Orgel, gespielt von Frau Helga Helfenstein.

Beginn der Veranstaltung ist 14:00 Uhr, im Anschluss gemütlicher Ausklang bei Kaffee, Tee und Selbstgebackenem.

Alle sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.