Was kann bei Reizdarm helfen?

Beschwerden wie Blähbauch, Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen oder Verstopfung werden zu häufig als einzelne Erkrankungen betrachtet, hängen oft aber zusammen und treten vielfach auch gemeinsam oder nacheinander auf. Ursache kann das sogenannte Reizdarmsyndrom (RDS) sein. Ein natürlicher, von der Welt Gastroenterologen Organisation (WGO) offiziell empfohlener Bakterienstamm (im RDS-Therapeutikum Alflorex enthalten) kann eine deutliche Besserung herbeiführen.

Insgesamt plagen sich etwa 15% der in Deutschland lebenden Erwachsenen mit einem RDS. Symptome sind u.a. spontan auftretende Blähungen, Bauchschmerzen abwechselnd mit drückendem Blähbauch und Verstopfungen, die oft nahtlos in Durchfall übergehen.

Wenn Darmbakterien fehlen
Unseren Darm besiedelt eine ganz spezielle, fein aufeinander abgestimmte Vielzahl von Mikroorganismen. Vielfach weisen RDS-Patienten eine gestörte Darmflora auf, einen Mangel oder ein Ungleichgewicht zwischen den etwa 100 Billionen Bakterien und Hefen. Leicht entsteht dann eine sogenannte Dysbiose – und mit ihr häufig jene Symptome, die wir unter RDS zusammenfassen. Wissenschaftler konnten inzwischen bei RDS-Patienten vor allem einen Mangel an besonders nützlichen Bifidobakterien feststellen. Durch die Zufuhr dieser Bakterien lassen sich jedoch häufig sogar sämtliche innerhalb des RDS auftretenden Symptome lindern, sagen Experten und verweisen auf das inzwischen seit 15 Jahren auf seine Wirksamkeit hin untersuchte Bifidobacterium infantis 35624. Dieser Bakterienstamm zeigt in Studien so gute Ergebnisse, dass er von der Welt Gastroenterologen Organisation (WGO) offiziell als das Probiotikum mit der derzeit am besten belegten Wirksamkeit beim Reizdarm empfohlen wird1. Das einzige in Deutschland erhältliche Präparat mit diesem effektiv gegen alle RDS-Symptome einsetzbaren Bakterienstamm (Alflorex, Kapseln, rezeptfrei in Apotheken) wurde inzwischen auch hier einem großen Produkttest unterworfen: Bei 85% der Testerinnen verbesserte sich das Wohlbefinden ihres Darms durch die regelmäßige Einnahme. Verständlich, dass 82% der Testerinnen die Therapie weiterempfehlen würden. Besonders hervorzuheben: Es genügt nur eine Kapsel täglich, unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen, um eine ausgleichende Wirkung auf die Darmflora erzielen zu können. Somit ist dieses Darmbakterium eine sehr gute Möglichkeit für RDS-Patienten, ihr Leben endlich wieder im Einklang mit dem eigenen Darm zu genießen.

Bildquelle: nikodash – stock.adobe.com