Ein Rundgang zu den Hügelgräbern der Hallstatt-Zeit

Wieder im Einsatz, mit neuer Hoffnung auf ein normales Leben:

INUKO startet die Nach-Coronazeit mit einem weiteren Kulturangebot. Sicherheitshalber erst einmal im Freien blicken wir auf die erstaunlich vielfältige ferne Vergangenheit – zu den Kelten und ihren Hinterlassenschaften in unserer Region:
Am 2. Oktober 2021 um 14:00 Uhr bieten wir Interessierten eine kleine Wanderung zu den zahlreichen Hügelgräbern der sogenannten Hallstattzeit (zwischen 800 und 450 v. Ch.) an.

Die Führung wird sich im Umfeld von Hundsbach/Sien bewegen und auf Grabstätten aufmerksam machen, die von der Volksgruppe der Kelten zumeist für eine Generation, eine Familie oder auch für eine Dorfgemeinschaft angelegt wurden. Ihre Positionierung im Landschaftsraum ist keineswegs zufällig, sondern immer auf die Sichtachse zum Donnersberg hin ausgerichtet. Aus dieser Zeit sind zwar keine schriftlichen Überlieferungen bekannt, aber aktuelle Forschungen können ein eindrucksvolles Bild vom Alltagsleben, der Religion und dem Naturverständnis vermitteln.

Bei diesem Rundgang begeben wir uns auf Waldwegen und im Wald (festes Schuhwerk und evtl. Regenkleidung ist empfehlenswert) zu einer weitläufigen Anlage von Hügelgräbern, verbunden mit Ausführungen von Prof. Jutta Ströter-Bender und Ulrich Eckhoff.

Wir treffen uns am Sportplatz von Sien. Man erreicht den Siener Sportplatz auf der B 270, von Lauterecken kommend, indem man auf der Höhe, nach den Windrädern und vor Sien, nach rechts in Richtung Hoppstädten abbiegt, nach ca.150m.

Wie auch schon bei den vorherigen INUKO-Veranstaltungen wird auch diese Führung kostenlos sein.